Home » IT » Recent Articles:

Der 3D-Drucker – Ein Interview mit einem seiner Experten

Endlich ist das RDG in der Zukunft angelangt. Verantwortlich ist dafür der neue 3D-Drucker. Friedlich ratternd ist er 24 Stunden am Tag hinter einer dicken Scheibe in der Aula eingesperrt und muss fortan im Akkord allerlei Waren produzieren. (Bisher schon über 800 Druckstunden) Dem Dieselpartikel ist es tatsächlich gelungen, einen seiner beiden Betreuer ausfindig zu machen und zu interviewen. Herr Dr. Boltner war auch stellvertretend für Herrn Schwarz im Folgenden unser Interviewgast.

Dieselpartikel (DP): Seit wann hat die Schule den 3D-Drucker?

Hr. Boltner: Seit Dezember 2016.

3D-Drucker

Zwei Experten und ihr Spielzeug- Herr Schwarz & Herr Boltner genießen es ganz offensichtlich, die dunkle Magie des 3D-Drucks zu beherrschen.

 

 

DP: Was hat dieser gekostet? War er gebraucht?

Hr. Boltner: Nein er war nicht gebraucht. Circa 750€ als Bausatz. Für 200€ mehr wäre er zusammengebaut gewesen, aber es macht mehr Spaß, wenn man ihn zusammenbaut. Weiterlesen…

Fairphone 2- neuer, besser, fairer?

Vor etwa zwei Jahren habe ich bereits über das erste Fairphone geschrieben und nun ist ein Nachfolger erschienen: das Fairphone 2. Was sich gegenüber dem ersten Exemplar geändert hat, möchte ich nun in diesem Artikel genauer beschreiben.IMG_1086

Arbeiterschutz

Für das Fairphone 2 wurde die Rohstoffkette für die Metalle, die im Handy vorhanden sind, überarbeitet. Gold wurde zu den Mineralien hinzugefügt, die konfliktfrei (d.h. ohne direkt einen Krieg zu unterstützen) gewonnen werden, in diesem Fall aus Südafrika. Außerdem wurde das Verfahren, mit dem die Rohstoffe auf ihrer Reise verfolgt werden, überarbeitet. Das hat den Vorteil, dass es einfacher ist, die Mineralien zu verfolgen und dass neue konfliktfreie Minen in die Produktionskette eingebunden werden, allerdings ist es jetzt auch möglich, dass nicht zertifizierte Metalle in den Handys landen.

Außerdem hat Fairphone die Partnerfirma für die Herstellung des Handys gewechselt: statt Guohong stellt nun Hi-P die Smartphones her. Weiterlesen…

Ist doch alles nur ein Spiel?

League_of_Legends_Logo„Die League of Legends 2014 World Championship steht vor der Tür. Die besten Spieler der Welt sind bereit, sich spannende Schlachten zu liefern, um den Summoner’s Cup in ihren Händen halten zu dürfen.“ Kündigt der Beschwörer Riot Mirhi groß zu Beginn der League of Legends Weltmeisterschaften auf seiner Website an. Der eine oder andere wird sich jetzt sicher fragen: „Wovon redet der Typ da überhaupt?!“ Nur allzu verständlich, schließlich handelt es sich bei League of Legends weniger um einen Sport, als um ein beliebtes MOBA* Game. Jeder kann sich das Spiel kostenlos im Internet herunterladen, mit und gegen andere Spieler kämpfen und schließlich immer höhere Ränge (oder auch Rankeds) erhalten. Alles in allem hört sich das nach nichts außergewöhnlichem an, trotzdem ist LoL** eines der am meisten gespielten Online-Games weltweit. Es gibt derzeit insgesamt 67 Millionen Spieler auf der Welt, die mindestens eine Partie LoL spielen, 27 Millionen davon sind Spieler, die dafür täglich vor ihrem Rechner sitzen. Weiterlesen…

Was genau ist denn bitte ein “Fairphone” ???

In letzter Zeit ist die Smartphone-Industrie, vor allem Apple mit seinem iPhone, in die Kritik geraten, da die Arbeiter in den Produktionsfirmen schlecht bezahlt wurden, die Firmen illegale Kinderarbeit unterstützten, die Minen für die Rohstoffe im Kongo den dortigen Bürgerkrieg unterstützen und viele weitere Gründe. Dabei fragen sich sicherlich einige, ob es denn eine Alternative gibt und zu welchem Preis. Die gibt es tatsächlich und nennt sich Fairphone. Dieses Smartphone wird von der gleichnamigen Herstellerfirma mit Sitz in Amsterdam vertrieben. Was es mit diesem Handy auf sich hat, will ich in diesem Artikel kurz erläutern.

Weiterlesen…

Die NSA spioniert uns aus!

In Deutschland werden 500 Millionen Verbindungen pro Tag von der NSA überwacht. Der US-Geheimdienst hört jeden Monat ungefähr eine halbe Milliarde Telefonate, Mails und SMS ab. In Geheimdokumenten bezeichnet die National Security Agency die Bundesrepublik als Angriffsziel. Offenbar beobachtet uns die NSA doch enger als gedacht. Angeblich kontrolliert und speichert der Geheimdienst systematisch einen Großteil der Telefon- und Internetverbindungsdaten. Inneren Statistiken zufolge werden in der Bundesrepublik monatlich ca. eine halbe Milliarde Kommunikationsverbindungen überwacht. Dies umfasst sowohl Telefonate als auch Mails, SMS oder Chatbeiträge. Alle Verbindungsdaten werden im Fort Meade, Maryland, USA gespeichert.

Leonie Thomas

 

Bildrechte: wikimedia commons

Identitätsdiebstahl: 16 Millionen Email-Konten gehackt!

Januar 24, 2014 Aktuelles, IT, Netzwelt No Comments

Liebe Leserinnen, liebe Leser!Outlook

Wie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) am vergangenen Dienstag mitteilte, wurden rund 16 Millionen Datensätze bestehend aus Email-Adressen und Passwörten bei der Analyse von Botnetzen durch Forschungseinrichtungen und Strafverfolgungsbehörden entdeckt. Botnetze sind riesige Netzwerke zusammengeschalteter privater Computer – wobei die Besitzer meist ohne Wissen ihre PC-Kapazitäten bereitstellen -, mit Hilfe derer schwer zu identifizierende Kriminelle ihr Unwesen treiben. Bei dem aktuellen Fall wurden über solche Botnetze Email-Adressen mit den dazugehörigen Passwörtern gesammelt. Wie die Augsburger Allgemeine am Mittwoch mitteilte, geht das BSI davon aus, dass der Großteil der Datensätze von Nutzern aus Deutschland stammen. Demnach ist jeder 5. Deutsche von dem Datendiebstahl betroffen!

Wozu wurden diese Daten gesammelt? Es ist eine traurige Tatsache, dass sehr viele Menschen gleiche Passwörter für ihre Email- Weiterlesen…

iPhone5S & iPhone5C

November 16, 2013 Aktuelles, IT Kommentare deaktiviert

Handy Überschrift

Endlich …

 

iphone5_ios7

Die neuen iPhones aus der siebten Smartphonegeneration von Apple kommen auf den Markt. Lange Zeit wurde auf sie gewartet und spekuliert.
… und jetzt sind sie da:

 

iPhone5S

Das 123,8 mm x 58,6 mm x 7,6 mm kleine und 112 g leichte iPhone 5s bekommt nicht nur in der Optik, sondern auch etwas in der Hardware verpasst.

iPhone5s_normal_Kopf

Das neue iPhone löst mit dem 4,0“ Retina Display bis zu 1136×640 Pixel (326 ppi) auf. Die Oberfläche des Bildschirms wird von einem widerstandsfähigem Spezialglas (Gorilla Glass) geschützt. Die rückwärtig belichtete Rückkamera (iSight) kann mit einer Auflösung von 8 MP Fotos und  Filme mit bis zu 1080p, also HD-Videos, aufnehmen, während es in der „Zeitlupenvariante“ mit 120 fps filmt, so aber leider nur mit 720p auflöst. Die Kamera verfügt auch über eine Serienbildfunktion, die bis zu 10 Bilder in der Sekunde aufnehmen kann. „True-Tone-Blitz“, so wird die Funktion, die die Farbtemperatur an das Weiterlesen…

Ein Dieselianer als Spiele-Entwickler: Manuel Spielberger

April 14, 2013 IT No Comments

Unser heutiger Gesprächspartner ist Manuel Spielberger, Schüler der 9. Jahrgangsstufe. Er ist in Computerdingen sehr bewandert und programmiert bereits selbst Spiele. Davon wollten wir nun etwas mehr erfahren:

DP: Welche/s Spiel/e hast Du selbst programmiert? Läuft es/ laufen sie gut, ist es/ sind sie beliebt?

Zuerst einmal habe ich einige kleine Java-Spiele erstellt, ähnlich wie man diese von jetztspielen.de oder ähnlichen Seiten kennt. Hierbei handelt es sich beispielsweise um ein Fußballspiel, das täglich von etwa 500 Personen gespielt wird.

Anschließend habe ich mit einigen Freunden eine Multiplayer Version von Grand Theft – Auto San Andreas herausgebracht und Weiterlesen…

Dieselpartikel beweist: Facebook verkauft Daten

Januar 19, 2013 IT, Netzwelt 1 Comment

Vor zwei Jahren kam das Gerücht auf, dass Facebook Daten verkauft. Angeblich würden Daten wie Namen, Email-Adressen, Geburtsdaten, Handynummern (falls angegeben) und viele Daten an Dritte verkauft. Facebook hat diesen Anschuldigungen ohne zu zögern widersprochen.

Zwar stand  bis zum 18.6.2012 in den Nutzungsbedingungen von Facebook, dass die Daten für Marktforschungen an Dritte weitergegeben werden dürfen. Weiterlesen…

IPRED: Das neue ACTA !

Dezember 5, 2012 IT No Comments

Am 10. Februar 2012 hat Deutschland offiziell die Unterzeichnung des Vertragswerkes von ACTA verweigert. Nun ist ein neues Überwachungs-Monster in Planung – die „Intellectual Property Rights Enforcement Directive“ (IPRED), auf Deutsch die “Rechte am geistigem Eigentum.”
Im Vertragswerk IPRED sind einige gute Ansätze vorhanden, diese wurden allerdings sehr mangelhaft ausgebaut. Weiterlesen…