Home » Diesel » Recent Articles:

VEGETARISMUS UND VEGANISMUS

(ein Kommentar von Michelle Wendler)

Waren es 2009 laut einer Statistik, die einen Anstieg an Vegetariern und Veganern verzeichnet, noch 6,29 Millionen Vegetarier und Veganer allein in Deutschland, so sind es bereits 7,8 Millionen im Jahr 2015 gewesen. Doch wo liegt der Unterschied zwischen Vegetariern und Veganern und warum werden es immer mehr?

Während Vegetarier auf Fleisch verzichten, so verzichten Veganer zusätzlich noch auf den Konsum von tierischen Produkten wie Milch und Eier.

Viele Menschen, die den Gedanken hegen, auf ein fleischfreies Leben bzw. eines ohne Tierprodukte umzusteigen, denken gleichzeitig auch: “Was kann ich als einzelner Mensch unter 7,39 Milliarden anderen schon ausrichten?” und so passiert es oft, dass es bei diesem Gedanke bleibt.

cooking-ingredient-cuisine-kitchen Weiterlesen…

Medizin – wäre das etwas für mich?

Auch dieses Jahr war es wieder soweit: vor wenigen Wochen hat das Abitur in Bayern stattgefunden. Doch was macht man mit einem bestandenen Abitur? Falls man studieren möchte, muss man zwischen vielen Studiengängen entscheiden. Auch im Bereich der Medizin gibt es viele verschiedene Studiengänge. Aus diesem Anlass wird im Folgenden über den Studiengang Medizin berichtet. Ihr erfahrt Genaueres über den Studiengang, die Voraussetzungen und über eure Chancen und könnt so überprüfen, ob der Beruf des Mediziners gut zu euch passt, oder ob es Differenzen zu euren Vorstellungen gibt.

Uni-Abschluss

Welche Voraussetzungen sollte man für ein Medizinstudium mitbringen?

Gute Deutschkenntnisse sind an jeder deutschen Universität nötig, da ein Großteil der Vorlesungen auf Deutsch abgehalten wird. Außerdem sollte man gute Englischkenntnisse vorweisen können, da die meisten der Lehrbücher, die für den jeweiligen Studiengang nötig sind auf Englisch verfasst sind. Lateinkenntnisse sind nicht zwingend erforderlich, jedoch sollte man Interesse in den Naturwissenschaften haben. Weiterlesen…

Von Syrien nach Augsburg – meine Geschichte

Ich heiße Heba und komme aus Darra, einer Stadt in Syrien. Dort lebte ich mit meiner Familie in einem wunderschönen großen Haus. Ich habe zwei Schwestern und einen Bruder. Mein Vater war Kaufmann und meine Mutter arbeitete als Religionslehrerin. In Darra besuchte ich die 6. Klasse der Yarmuk-Schule. Die Fächer Arabisch und Biologie machten mir großen Spaß. Ich liebte meine Heimat sehr … Syrien bedeutete für mich Sicherheit, Wärme und der Duft des Jasmins. Aber dann kam der Krieg, der alles zerstörte. Nun hatten wir keine Sicherheit, keine Wärme, kein Haus und auch kein Auto mehr.

Typisches Wohnhaus in Damaskus

IMG_3826

Alles begann an einem Tag, am 18. März 2011, an dem meine Familie, meine Großeltern und ich Picknick auf einer schönen Wiese machten. Auf dem Rückweg nach Hause sahen wir zum ersten Mal sehr viele Soldaten mit Gewehren auf der Straße. Wir hatten große Angst und konnten nicht verstehen, was los war. Ab diesem Tag ist alles anders geworden, wir hörten, dass viele Menschen starben. Ein halbes Jahr später wurde mein Opa auf dem Weg von der Moschee nach Hause umgebracht. Es war ein furchtbares Erlebnis für unsere Familie, vor allem, weil wir dachten, er habe sich nur das Bein verletzt. Im Krankenhaus aber fanden meine Eltern ihn blutüberströmt und tot vor. Ich kann meine Trauer kaum beschreiben, denn ich liebte ihn sehr. Weiterlesen…

Der 3D-Drucker – Ein Interview mit einem seiner Experten

Endlich ist das RDG in der Zukunft angelangt. Verantwortlich ist dafür der neue 3D-Drucker. Friedlich ratternd ist er 24 Stunden am Tag hinter einer dicken Scheibe in der Aula eingesperrt und muss fortan im Akkord allerlei Waren produzieren. (Bisher schon über 800 Druckstunden) Dem Dieselpartikel ist es tatsächlich gelungen, einen seiner beiden Betreuer ausfindig zu machen und zu interviewen. Herr Dr. Boltner war auch stellvertretend für Herrn Schwarz im Folgenden unser Interviewgast.

Dieselpartikel (DP): Seit wann hat die Schule den 3D-Drucker?

Hr. Boltner: Seit Dezember 2016.

3D-Drucker

Zwei Experten und ihr Spielzeug- Herr Schwarz & Herr Boltner genießen es ganz offensichtlich, die dunkle Magie des 3D-Drucks zu beherrschen.

 

 

DP: Was hat dieser gekostet? War er gebraucht?

Hr. Boltner: Nein er war nicht gebraucht. Circa 750€ als Bausatz. Für 200€ mehr wäre er zusammengebaut gewesen, aber es macht mehr Spaß, wenn man ihn zusammenbaut. Weiterlesen…

Hurra, die neue Printausgabe ist da!

Zugegeben, es hat etwas länger gedauert als geplant, doch nun können wir stolz die zweite Papierausgabe des Dieselpartikels präsentieren. Natürlich wie immer voll mit – diesmal 40 Seiten – geballter Genialität.

Bild Dieselpartikel

Nun ist diese Ausgabe sogar in zweierlei Hinsichten eine Jubiläumsausgabe. Da „feiert“ zum einen das Rudolf-Diesel-Gymnasium, wenn auch still, das vierzigste Schuljahr seit der Eröffnung im Schuljahr 1976/77 und zum anderen auch die Schülerzeitung, wir selbst, brachte im Sommer 1977 unter damals noch anderen Namen eine erste Ausgabe heraus. Weiterlesen…

Wie isst die Schule?

Erinnert ihr euch noch an die Essensumfrage vor einigen Monaten? Hier präsentieren wir euch endlich die Ergebnisse. Aufgrund von Unstimmigkeiten bezüglich der Umfrage, weil in einigen Klassen pro Schüler(in) mehr als ein Strich angegeben bzw. die Umfragebögen nicht abgegeben wurden, können wir nur annäherungsweise richtige Werte angeben.

B1 Weiterlesen…

Interview mit der Band TIL

Am 14.03. besuchte die Band ,,TIL“ das RDG und gab uns in der ersten Pause ein energiegeladenes Pausenkonzert. Die Band besteht aus drei Jungs namens Enis, Dennis und Jona, sie hatten ihren ersten großen Erfolg beim Sieg des bundesweiten Bandcontests ,,Toys2Masters“ 2015 in Bonn und feierten dort gleich-zeitig ihr 10. Gründungsjahr. TIL-Farbe

Wir vom Dieselpartikel hatten die Chance ihnen ein paar Fragen zu stellen.. Weiterlesen…

Unerwartete Unterwelten – Zu Besuch im Luftschutzbunker des Wittelsbacher Parks

Oktober 19, 2016 Diesel, Events, Kultur No Comments

Dunkel, düster, dreckig. Als wir in die dunklen Gänge traten, führte uns der Geisterführer sogleich mit seiner Hochleistungstaschenlampe umher. Aufgewirbelter Staub und furchteinflößende Spinnen – tot oder lebendig – wurden taghell erleuchtet. Die zahllosen labyrinthartigen Gänge entpuppten sich als Ruinen. Und wir mittendrin. Aber was hat bitte unsere Klasse in einem Bunker zu suchen?

bild-bunker

 

Weiterlesen…

Die Welt im Jahr 2264 – Holly-Jane Rahlens zu Gast am RDG

Montag, fünfte Stunde, Aula. Autorenlesung und alles voll besetzt mit Neuntklässlern, die doch lieber woanders wären, als wieder etwas aus einem „Buch“ vorgelesen zu bekommen. Auf der Theaterbühne, die jetzt als Vorlesepodium dient, eine mittelgroße, bebrillte Frau mittleren Alters, bereit anzufangen: Holly-Jane Rahlens stellt sie sich mit leicht amerikanischen Akzent vor und wird sogleich applaudierend begrüßt.

Rahlens

Im Gepäck hat sie ein rosa eingebundenes Buch, eines ihrer jüngeren Schriftstücke: Everlasting. Frau Rahlens weist uns schnell in die futuristische Welt des Jahres 2264 ein und schon startet sie die Vorlesung mit dem Vermerk, dass das Buch aufgrund seines Einbandes, sich nicht nur femininer Leser erfreut, sondern auch für Jungs geeignet sei. Weiterlesen…

Neue Gedichte – von Schülern für Schüler

So – es ist mal wieder Zeit für eine neue Rubrik:     SCHÜLERGEDICHTE

 

Wir suchen ab jetzt sprachgewandte Schülerinnen und Schüler, die gerne Gedichte schreiben und diese unter ihrem richtigen Namen oder Vornamen oder Pseudonym hier auf der Dieselpartikel-Homepage gerne veröffentlichen wollen. Schickt sie uns per Mail zu oder werft sie in unseren Briefkasten.

Es gibt nur eine einzige Bedingung: Der Text muss selbst verfasst worden sein.

Wir freuen uns über viele interessante, nachdenkliche, freche und lustige Texte!!!

 

Heute fangen wir mit einem Gedicht an, dass die zehnjährige Amelie aus der 5. Klasse verfasst hat. In der Augsburger Allgemeinen ist dieser Text am 8. Februar als “Gedicht der Woche” bereits veröffentlicht worden. Weiterlesen…