Home » IT »Netzwelt » Currently Reading:

Dieselpartikel beweist: Facebook verkauft Daten

Januar 19, 2013 IT, Netzwelt 1 Comment

Vor zwei Jahren kam das Gerücht auf, dass Facebook Daten verkauft. Angeblich würden Daten wie Namen, Email-Adressen, Geburtsdaten, Handynummern (falls angegeben) und viele Daten an Dritte verkauft. Facebook hat diesen Anschuldigungen ohne zu zögern widersprochen.

Zwar stand  bis zum 18.6.2012 in den Nutzungsbedingungen von Facebook, dass die Daten für Marktforschungen an Dritte weitergegeben werden dürfen. Hierbei handelte es sich allerdings nur um den Vornamen, das Alter, das Geschlecht, die Stadt, wie viel Zeit man auf Facebook verbringt und die Häufigkeit bestimmter Wörter, die in Chats verwendet werden.

Um herauszufinden, was an diesem Gerücht dran ist, hat die IT-Redaktion von Dieselpartikel einen Test gemacht:

Wir haben eine Email-Adresse auf einem eigenem Mailserver* erstellt und uns mit dieser Email auf Facebook registriert. Anschließend haben wir die Kontoeinstellungen so abgeändert, dass nur wir selbst die Email-Adresse sehen können. Darüber hinaus haben wir etwa 200 Freundschaftseinladungen verschickt und hatten so nach einem Monat etwas über 100 Freunde.

Das Resultat: Etwa 50 Tage nach der Registrierung auf Facebook haben wir eine erste Facebook-fremde Mail von 4you@exclusiv-fuer-sie.de erhalten, in der behauptet wird, dass wir uns für ein Gewinnspiel eingeschrieben hätten. Im unteren Teil der Nachricht entdeckten wir einen Link, mit dem man den Newsletter abbestellen kann. Der Link führte uns auf eine Seite, auf der stand, dass wir den Newsletter abgemeldet hätten und dass diese Änderung in den nächsten 48 Stunden in das System übernommen werden würde – und dass wir anschließend keine weiteren Mails bekommen würden. Doch einige Tage erhielten wir eine Email mit einem identischem Inhalt von dem Absender system@io.bequadrat.de .

Damit war der Beweis erbracht, dass Facebook unsere Daten (zumindest unsere E-Mail-Adresse) an Dritte weitergegeben hat, denn wir haben die eigens zu diesem Zweck erstellte E-Mail-Adresse an keiner anderen Stelle bzw. Seite angegeben oder verwendet.

Manuel S.

Ein eigener Mailserver ist ein Mailserver, den man selbst verwaltet und für den man monatlich einen bestimmten Betrag zahlen muss. Die Vorteile an einem eigenem Mailserver sind, dass man fast unbegrenzt viel freien Speicherplatz hat, eine eigene Verteileradresse besitzt (mail@wunschadresse.de) sowie dass man alle gelöschten E-Mails problemlos auf dem Server wiederherstellen kann.

Currently there is "1 comment" on this Article:

  1. Manuel Spielberger sagt:

    Die Mailadresse lautete h2ja9103702@predator-reallife.de also denke ich, dass man dies nicht so einfach herausfinden kann ;)
    Die Mailadresse wurde auf Facebook wie erwähnt auch nicht angezeigt (also nur für einen selber sichtbar)
    Das mit den 10 Mailadressen ist eigentlich eine gute Idee, ich werde mich gleich mal ranmachen :D

Comment on this Article: