Home » Schulen » Currently Reading:

Juli@n: Warum ich die neue Vertretungspolitik an Schulen nicht gut heiße

März 13, 2012 Schulen No Comments

Heute wurde etwas an allen bayrischen Schulen eingeführt, was völlig an der Presse vorbei ging, nämlich eine neue Vertretungspolitik an den mehr als 5000 Schulen im Freistaat Bayern.
Wessen Schulzeit schon eine längere Weile zurückliegt, dem erläutere ich kurz, was denn so eine “Vertretungspolitik” an Schulen überhaupt ist.
Ist ein Lehrer krank oder anderweitig beschäftigt, wie zum Beispiel Klassenfahrt, ist bis zum heutigen Tage in der Regel diese Schul-Stunde entfallen und die Schüler konnten früher nach Hause gehen, was diese natürlich sehr gefreut hat.
Nun will das Kultusministerium in Bayern, was für das Schulwesen in unserem Bundesland verantwortlich ist, seine Unterrichts-Ausfall-Statistiken aufbessern und hat angeordnet, dass jede Stunde, die normalerweise ausfallen würde, vertreten werden muss, egal von welchem Lehrer.

Und genau wegen diesem letzten Teilsatz häufen sich die Probleme an den Schulen in Bayern:
Lehrer, die normalerweise frei haben und sich auf ihre Stunde vorbereiten müssen, werden in Klassen gerufen, die sie noch niemals in ihrem Leben gesehen haben und müssen diese “Bengel” 45 Minuten lang beschäftigen.
Da kann man sich eigentlich denken, dass ein Großteil dieser “Vertretungs-Lehrer” nicht Schul-Stoff mit den Kindern machen können, weil sie erstens vielleicht gar nicht das Fach unterrichten, was diese Schüler eigentlich hätten und zweitens überhaupt keine Zeit haben, sich eine vernünftige Stunde für diese “Vertretungs-Stunde” auszudenken.
Das zweite ist, die Schüler müssen quasi 45 Minuten sinnlos rumsitzen, und wer noch selber aktiv in die Schule geht, der weiß, dass sich so ein Schultag schon mal extrem lange hinziehen kann, und mit diesen  sinnlosen”Vertretungs-Stunden” wird diese Schule noch mehr ein Ort der Langweile.
Wegen diesen oben genannten Gründen würde ich es begrüßen, wenn das Kultusministerium einmal diese Idee, die Statistikaufbesserung, verwirft und sich lieber mehr um die nächste Generation, die Schüler, kümmert.
Sei es den Schülern eine Stunde weniger Schule zu gönnen oder mehr Lehrer einzustellen, es ist bekannt dass in Deutschland ein großer Lehrermangel herrscht.

Comment on this Article: